Aktuelle Papierpreisentwicklungen

Die Mayer-Gruppe informiert:

Aktuelle Papierpreisentwicklungen

Rohstoff-Verknappung bei Briefumschlagpapier und pandemiebedingte Effekte bedingen Preisanpassungen. Als produzierendes Unternehmen ist auch das Geschäftsumfeld der Mayer-Gruppe von den Auswirkungen der seit deutlich über einem Jahr anhaltenden Pandemie betroffen. Dazu kommen spezifische Effekte, die den wichtigsten Rohstoff für unsere Produkte betreffen: Papier. Da dies alles zusammen unweigerlich zu Preisanpassungen führen wird, wollen wir schon heute für größtmögliche Transparenz sorgen, und die wichtigsten Faktoren nennen:

 

Briefumschlag-Papier

Erste Preiserhöhungen werden bereits zum Ende des 2. Quartal 2021 erwartet und spätestens im 3. Quartal werden deutliche Aufschläge kommen. Dies liegt zum einen an den allgemein steigenden Zellstoffpreisen und im Recyclingbereich an den „explodierenden Altpapierkosten“, die auf jeden Fall zu einer deutlichen Preissteigerung bei braunen und Recyclingpapieren führen werden.

Auf der anderen Seite ist mit einer spürbaren Reduzierung der verfügbaren Menge zu rechnen aufgrund der Tatsache, dass mit der Schließung des Standortes Veitsiluoto von Stora Enso im dritten Quartal 2021 eine der wichtigsten Produktionsstätten für die europäische Briefumschlagindustrie ausfällt. Welche Auswirkung diese Entscheidung auf die Versorgung insgesamt hat, bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall wird es nicht zu einer Entspannung an der Preisfront für holzfrei weißes Briefumschlagpapier kommen. Sie können sich aber darauf verlassen, dass wir als europäischer Marktführer entsprechende Maßnahmen einleiten, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.

Kartonage (Schachteln)

Im Bereich Kartonage ist in den letzten Wochen ein deutlicher Preistrend nach oben zu beobachten. Die Preissteigerungen von Kraft-/Testliner betrugen bereits im 1. Quartal 2021 im Vergleich zum 3. Quartal 2020 durchschnittlich 20%.

Fensterfolie

Die Preisentwicklung im Bereich von Kunststofffolien in den letzten Wochen muss als dramatisch bezeichnet werden. Zu beobachten sind Preissprünge von 60% und ein Ende bzw. eine Umkehr bei der Preisentwicklung ist derzeit nicht absehbar. Dies wird deutliche Auswirkungen bei allen Produkten mit einem Sichtfenster haben.

Klebstoffe

Auf dem Rohstoffmarkt für chemische Produkte zeichnet sich ebenfalls ein Engpass ab. Der amerikanische Markt ist kurz vor dem Zusammenbrechen, verursacht durch den starken Winter, der Anlagen beschädigt hat. Dieses Gebiet im Golf von Mexiko ist das Zentrum der Chemieproduktion in den USA und alle großen Klebstoffhersteller haben Force Majeure ausgerufen. Die Industrie versucht nun auf europäische und asiatische Quellen auszuweichen. Aufgrund dieser Verknappung der Rohstoffe ist mit Preisanpassungen zu rechnen.

 

Die genannten Steigerungen im Bereich der Materialkosten werden zwangsläufig zu einer Erhöhung der Kosten von Briefumschlägen und Versandtaschen im 2. Halbjahr 2021 führen. Zum heutigen Zeitpunkt lässt sich das Ausmaß der Preiserhöhung noch nicht quantifizieren, es muss allerdings mit einem deutlichen – nicht vermeidbaren – Anstieg der Preise gerechnet werden. Preisgarantien auf Basis heutiger Preise bis Ende des Jahres 2021 können nicht abgegeben werden.

Wir werden gemäß unserer Kenntnislage regelmäßig weiter berichten und die Informationen aktualisieren. Gleichzeitig danken wir für Ihr Verständnis.